• Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10
  • Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10
  • Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10
  • Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10
  • Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10
  • Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10
  • Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10
  • Gebote: 0 +10
  • Bieter: 0 +10
  • Abgeschlossene Auktionen: 0 +10
  • Nächster Zuschlag: 0 jetzt
  • Versteigerte Posten: 0 +10

21.06.2023

A.W. Niemeyer: Deutscher Traditionsbetrieb unter dem Hammer

Gegründet 1745, musste der Hamburger Bootsausrüster im Jahr 2023 Insolvenz anmelden: Nun werden in mehreren Auktionen fast 20.000 Positionen an Filialware und Ausstattung versteigert.

Der Ursprung des Unternehmens geht bis ins Jahr 1745 zurück, als der Kaufmann Johann Daniel Wuppermann einen Eisenwarenhandel in Hamburg gründete. Zuletzt betrieb A.W. Niemeyer (AWN), Spezialist für Yacht- und Bootszubehör, Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie einen Online-Shop. Anfang 2023 wurde aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten ein Insolvenz-Antrag eingebracht, die Verhandlungen mit Investoren scheiterten.

Rund 20.000 Positionen, Zuschläge ab 23. Juni 2023

Das bietet nun eine Chance für Schnäppchen-Jäger, aber auch für Nostalgiker, die sich ein Stück des traditionsreichen Unternehmens sichern möchten: Insgesamt rund 20.000 Positionen werden in mehreren Auktionen versteigert, neben der Ware und Ausstattung des AWN-Stammsitzes in Hamburg auch der Filialbestand und die Ausstattung der Filialen Lübeck, Dormagen, Berlin Adlershof und Berlin Reinickendorf. Weitere Auktionen finden im österreichischen Wiener Neustadt statt. Die nächsten Zuschläge erfolgen am 23. Juni 2023 ab 11:45 Uhr für die Filiale in Berlin Adlershof, weiter geht es am 28. Juni 2023 ab 9:30 Uhr mit der Filiale in Hamburg.

Unter den Hammer kommt dabei die gesamte noch vorhandene Ware aus den Filialen – von Kajaks, Schlauchbooten und Bootsmotoren über Navigationsgeräte, Offshore-Bekleidung und Yachtlack bis hin zu Kugelkompass und Rettungsinsel.

Auch Geschäftsausstattung und Fuhrpark werden versteigert

Aber auch die gesamte Ausstattung und Einrichtung der Filialen sowie der Fuhrpark des Unternehmens werden versteigert. Darunter befinden sich einige besondere Highlights, wie etwa ein Mahagoni-Steuerrad oder charakteristische Verkaufstresen im Bootslook aus dem Stammhaus in Hamburg. Fans können sich auch einen Mercedes Transporter mit Original AWN-Branding ersteigern.

Weitere Artikel

22.02.2024

SIGNA Holding: Benkos Büro wird versteigert

Nun läuft die Versteigerung der Beletage im Palais Harrach, die René Benko persönlich als Büro und Repräsentationsfläche diente.

27.01.2024

SIM CAMPUS: Simulations-Krankenhaus unter dem Hammer

Geplant war ein internationales Zentrum für Notfall-, Krisen- und Katastrophensimulation, nun wird das Inventar am ehemaligen LKH-Standort in Eisenerz versteigert.

28.12.2023

AURENA freut sich mit der 200.000sten Bieterin

Im Oktober registrierte sich Andrea Brezina als 200.000ste Bieterin auf aurena.at. Kurz vor Weihnachten wurde dieser Meilenstein gemeinsam gefeiert.

07.12.2023

Melissa Naschenweng versteigert ihr Dirndl

Eine einmalige Gelegenheit für Fans: Schlagerstar Melissa Naschenweng trennt sich von ihrem maßgeschneiderten Dirndl. Und auch andere Stars lassen signierte Unikate und besondere Erlebnisse versteigern.

13.11.2023

Modehändler Deerberg: Firmenzentrale und Logistikzentrum unter dem Hammer

Nach der Insolvenz des norddeutschen Modehändlers Deerberg kommt nun die gesamte Betriebsausstattung aus der Firmenzentrale und dem Logistikzentrum unter den Hammer. Über 2.600 Positionen werden versteigert.